23. März 2016

HÖRBUCH-REZENSION || INFERNALE ~ SOPHIE JORDAN

   KAUFEN? 
CD || HARDCOVER 

Vielen Dank an den cbj-Audio-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

INHALT
   Als Davy positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung zerbricht und ihre Freunde fürchten sich vor ihr. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie tatsächlich zu einer Mörderin?

ERSTER SATZ
   Ich hab schon immer gewusst, dass ich anders bin.

MEINE MEINUNG
   Infernale hat mich sofort angesprochen, als ich zum ersten Mal von der Geschichte gehört habe. Da ich momentan leider nicht so viel Zeit zum Lesen habe, entdeckte ich glücklicherweise, dass es bereits eine gelesene Version gibt. Während der Hausaufgaben finde ich Hörspiele einfach ideal, um abzuschalten und zudem lernt man dabei, sich auf zweierlei Dinge zu konzentrieren. Während der vielen Stunden am Schreibtisch in den letzten Tagen habe ich das Hörspiel mehrmals komplett durchgehört.

WAS IST DENN, WENN SIE DICH HIER ERWISCHEN?
WAS WERDEN SIE MIT DIR ANSTELLEN, WENN SIE DICH VON DER STRAßE AUFLESEN, EINE TRÄGERIN? 

    Infernale ist nicht einfach ein Hörbuch. Es ist mehr. In Davy sehe ich eine junge, selbstbewusste, starke Frau, die sich ihrer Stärken bewusst ist und sich nicht einlullen ist. Ich mochte sie wirklich gern. Sie war tough, ohne dabei unhöflich oder arrogant rüberzukommen. Ihr Wesen ist freundlich, doch sie kann auch sehr bestimmt und zielorientiert sein. Sie lässt sich auf ihre Situation ein, obwohl diese ihr deutlich misfällt. Davy ist bereit, ihrem Schicksal zu unterliegen, doch sie will auch kämpfen. Für das Gute in sich selbst. Das finde ich unheimlich bewundernswert. Wenn Davy eine reale Person wäre, würde ich sehr gerne mit ihr befreundet sein. 

   Die Geschichte ist audauernd und wird nie langweilig. Manchmal habe ich eine CD mehrmals gehört und als ich mit allen fertig war, habe ich neu angefangen. Ich würde jetzt wieder anfangen, wenn ich mich nicht auf die Rezension konzentrieren müsste. Was ich damit sagen will, ist, dass ich mich unheimlich freue, Infernale beziehungsweise Sophie Jordan für mich entdeckt zu haben, die eine Geschichte mit Charakter und einen Charakter mit Geschichte entworfen hat.

    Das Cover finde ich sehr einmalig und sehr prägnant. Die verschwommenen Farben im Hintergrund wie das Gesicht im Vordergrund, am Hals das Merkmal der Träger des Mördergens. Zwar bin ich kein großer Fan von Gesichtern auf Covern, aber hier hat es mich seltsamerweise gar nicht gestört und ich konnte mir Davy trotzdem gut vorstellen - ganz anders als auf dem Cover übrigens.

     Die Stimme fand ich sehr gut ausgewählt und sehr passend. Friederike Walke kann fantastisch lesen, betont sehr gut und sehr ausfallend. Sätze wie "Ich seufzte" macht sie lebendig. Ich konnte mich schnell mit ihrer Stimme anfreunden - mehr noch, fand sie sogar sehr schön und würde jederzeit wieder ein Hörspiel kaufen, dem sie ihre Stimme schenkt. 

AUTORIN
Sophie Jordan wuchs auf einer Farm in Texas auf und landete mit ihrer Firelight-Trilogie einen internationalen Bestseller. 2016 legt sie mit „Infernale“ den Auftakt einer packenden Liebesgeschichte vor, die durch geschickt platzierte gesellschaftskritische Anklänge zum Nachdenken anregt. Heute lebt die New York Times-Bestsellerautorin mit ihrer Familie in Houston.

GESAMTEINDRUCK
  Man muss Infernale gehört oder gelesen haben um zu verstehen, was ich meine, wenn ich behaupte, dass es ein Buch ist, dass einen zum Nachdenken bringt. Es ist leider Gottes näher an der Realität als wir zunächst vielleicht vermuten.  Letzten Endes ist das der Schwachpunkt unserer Gesellschaft: Menschen werden ausgeschlossen, weil sie anders sind. Zwar werden sie nicht tätowiert so wie Davy, aber dennoch glaube ich manchmal, dass wir nicht mehr weit davon entfernt sind, die Menschen, die wir als gefährlich empfinden, ohne dass sie auch nur einer Fliege etwas zuleide getan haben, einzusperren. Natürlich wünsche ich mir, dass wir alle als Menschheit zur Besinnung kommen können und erkennen werden, wie viel wir falsch machen. Doch Hoffnung ist manchmal ein trügerisches Gut. Ich persönlich finde die Geschichte sehr real und auch sehr gut geschrieben beziehungsweise erzählt. Ich bereue meine Entscheidung, zu den CDs statt zum Buch gegriffen zu haben, keine Sekunde, denn durch die wirklich fantastische Sprecherin ging mir das Ganze nochmal näher als wenn ich es in meinem momentanen "Zustand" - leicht abwesend, weil mein Kopf mit dem ganzen Schulkram beschäftigt ist - einfach nur gelesen hätte.

Kommentare:

  1. Huhu Rainbow,

    ich bin gerade zufälligerweise auf deinen Blog gestoßen und direkt hinterher auf diese Rezi hier. Also du weißt wirklich, wie man jemanden von einem Buch/Hörbuch überzeugt. ;-)) Mittlerweile entdecke ich Infernale fast überall und langsam denke ich doch, dass es einen Grund dafür gibt. Es hört sich so gut an!!! *o* Das Buch steht auf jeden Fall ganz dick auf meiner Wunschliste (mit ein paar Kringeln drumherum und fett unterstrichen). =D Tolle Rezi! ^-^

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Ich freue mich, dich Willkommen heißen zu dürfen :) Ich schau gleich mal bei dir vorbei! Haha, tja, also irgendwie muss ich euch ja überzeugen, hm?
      Infernale ist eben einfach toll und ist auch zu Recht umkringelt und unterstrichen! Danke dir!

      Ganz viele liebe Grüße zurück ☼♥

      Löschen
  2. Ich habe Infernale ebenfalls sehr gemocht. Erst habe ich das Buch gelesen, dann aber auch das Hörbuch bekommen. Ich glaube, das wird auf der nächsten langen Autofahrt gehört! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie sollte man diese Geschichte auch nicht mögen? :D
      Tu das ;)

      Löschen