3. Dezember 2014

L E S E P R O B E // "Gekämpft, gehofft und doch verloren"

3

Hallo meine Lieben!
Heute ist schon der dritte Dezember. 
Heute habe ich eine Leseprobe aus meinem "Roman" für euch. Schreibt mir doch in die Kommentare, wie ihr die Stelle findet. 


"Schnee."

Langsam bewege ich mich auf die Stelle zu, an der ich sie zurückgelassen habe. Hohes Gras stellt sich um sie wie eine auf sie aufpassende Armee. Die Halme peitschen gegen meine Beine, während ich mir einen Weg durch die Pflanzen bahne. Kurz bevor ich sie erreiche, schließe ich die Augen. Dann bemühe ich mich, tief durchzuatmen und schließlich öffne ich vorsichtig meine Lider. Und als ich sie sehe, muss ich abermals schlucken. Das ist nicht das Mädchen, das ich in Erinnerung hatte. Dieses Mädchen ist verwest. Eine Leiche. Ich sehe die auf die Knochen abgemagerten Körper, ihr Unterschenkel wurde, vermutlich von Ungeziefer, zerfressen. Die Prothese ist seltsam verdreht. Ich kann nicht anders, ich beginne zu weinen, wie damals, an Bens Grab. Ihr Haar hängt ihr ins Gesicht, vollgesogen von Blut. Wie Blut scheinen sie ihre schmalen Schultern entlang zu fließen und es schaudert mich bei dem Gedanken, sie anzufassen. Ich zwinge mich dazu, mir meine Jacke auszuziehen. Ich lege sie über meine Schwester, nachdem ich ihre hart gewordene Wange und die knochige Nase vorsichtig berührt habe. Die Hosen sind ihr viel zu groß, ich will nicht wissen, wie ihr Körper darunter aussieht, wie viel Tiere schon an ihr genagt haben, um zu überleben. So funktioniert das System. Fressen und gefressen werden. So wurde der Kreislauf geschaffen. Ich sinke auf die Knie. Ich spreche Lin ein stilles Gebet, dann sehe ich mich suchend um. An einer passenden Stelle lasse ich mich nieder und beginne, mit bloßen Händen, eine Art Grube auszuschaufeln. Irgendwann gesellt sich Noah zu mir und hilft mir tonlos. Tränen besiegeln das Graben ihres Grabes. Als wir fertig sind, geht er zu ihr hinüber, kniet nieder, so wie ich es getan habe, und streichelt ihr Gesicht. Er greift ihr unter die Kniekehlen, unter die Arme und hebt sie sanft an. Die Ungeziefer, die es sich unter ihrem Körper bequem gemacht hatten, verziehen sich in Sekundenschnelle in der trockenen Erde. Noah bettet unsere Schwester in die Grube, gibt ihr einen Kuss auf die Stirn und beginnt, ihren Körper mit Erde zuzuschaufeln. Ich helfe ihm nur wenig, zu sehr bin ich angetan, von der ehemals vorhandenen Schönheit meines kleinen Mädchens. Ein letztes Mal fahre ich durch ihre Haare, ehe ich ihr Gesicht mit Erde bedecke. Bevor wir gehen, reißen wir das Gras aus der Erde und streuen es über die dunkelbraune Erde, die jetzt ihr Grab ziert. Ich drehe mich um, doch Noah zieht mich mit sich. Und es tut gut. Ich weiß, wenn er mich nicht drängen würde, würde ich am liebsten hier sterben, wie Lin es getan hat. So leise hättest du nicht sterben müssen, Engel. Du hättest vorher Bescheid sagen sollen. Dann wäre ich mit dir gegangen, sodass du dich nicht fürchten musst. Es beginnt zu schneien. Das erste Mal in diesem Winter. Ich sehe in den Himmel, welcher weiße, zart wirkende, Eiskristalle auf uns niederrieseln lässt. Ich genieße die Kühle auf der nackten Haut meiner Oberarme, die Jacke habe ich meiner Schwester gegeben. Sie soll nicht frieren, denke ich lächelnd. Sie wird nicht frieren. Noah legt seine abgenutzte Lederjacke um uns beide, seine blonden Locken wippen im Wind, der sich eisig bemerkbar macht. Der Teppich aus Weiß legt sich auf alles, was in der Nähe ist. Auch auf das Grab. Und so sieht es sogar ein bisschen friedlicher aus. Wie das Grab eines Engels. 

(Ihr dürft das nicht kopieren, verschicken oder benutzen. Ist mir :P )

Kommentare:

  1. Hey!
    Super geschrieben!
    Bin gespannt auf deinen "Roman";)
    Ganz Liebe Grüße<3
    Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Dankeschön, ich hänge gerade ein bisschen an einer Stelle. Aber trotzdem: Ich weiß deine Unterstützung zu schätzen ♥

      Ganz viele liebe Grüße zurück, Rainbow ☼♥

      Löschen
  2. Ich finde es so toll das du einfach mal was anderes Machst. Ich bin echt neidisch auf deinen Schreistil.... wie gern ich so etwas auch tun würde :/ ICh wünsche dir alles Glück der Welt und halt uns auf dem Laufenden.
    Vielleicht magst du auch mal bei mir vorbeischauen <3
    Alles Liebe
    -LiFe
    http://lifealty.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Wow, dass hast du wirklich unglaublich gut geschrieben *__* da möchte ich direkt weiterlesen :)
    Ich wünsche dir eine wunderschöne Vorweihnachtszeit!
    Liebste Grüße,
    Lilly von fetch-ing.blogspot.de

    AntwortenLöschen